optimiert



Text und Fotos Friedrich Klawiter
CIRQUE ALEXANDRE BOUGLIONE
Courcelles, 09.März 2018

https://bouglione.be
Auf seiner alljährlichen Tour durch den französischsprachigen Teil Belgiens macht der Cirque Alexandre Bouglione stets Station in Courcelles, einer Kleinstadt in direkter Nachbarschaft von Charleroi.
Hier findet das Gastspiel auf dem Marktplatz, dem zentralen Punkt des Städtchens, statt. In exakter Formation aufgebaut, steht der Circus inmitten des lebhaften Verkehrs und samstäglichen Markttreibens.
Der cremefarben und blau lackierte Zierzaun ist mit goldenen Pferde- und Elefanten-Ornamenten geschmückt und bildet in Verbindung mit dem neuen Vorzelt, ebenfalls in creme mit blauen Absetzungen, die einladende Front des Unternehmens. Ergänzt wird das Arrangement mit dem prächtigen historischen Kassenwagen, der auf seinem Dach eine große Leuchtschrift mit dem Circusnamen trägt.
Als Spielzelt hat man auf Grund des beengten Platzes ein Zwei-Masten-Chapiteau aufgebaut. Die Dachhaut des quadratischen blauen Zeltes zeigt in riesigen gelben Lettern den Schriftzug „Alexandre Bouglione“.
Der umfangreiche Fuhrpark und die Tierstallungen nehmen zwei Seiten des Platzes ein. Die zahlreichen prächtigen Wohnwagen nehmen den übrigen Raum ein.
Diverse Stände und der dekorativ gestaltete Verkaufswagen der Restauration nehmen zwei gegenüberliegende Seiten des Vorzeltes ein.
Blickfang im Chapiteau ist der phantasievoll gestaltete Artisteneingang. Dreidimensional gefertigte Palmen säumen die Seiten der eleganten Gardine und der große, mit erhabenen Buchstaben versehene Namenszug leuchtet ins weite Rund.
Die rot-goldenen Logen sind überaus üppig verziert und funkeln im Licht der Scheinwerfer. Ein fünfreihiges Bankgradin komplettiert das Sitzplatzangebot.
Mit einem exzellenten Lichtdesign wird die Show in idealer Weise in Szene gesetzt.

Das diesjährige Programm steht unter dem Motto „L' Artisan du Cirque“ und Pierre Paillé ist wiederum der souveräne und eloquente „Monsieur Loyal“. Wie stets versteht er es wie kaum ein anderer die Artisten und ihre Kunst den Besuchern nahezubringen. Ein einzelner Spot hebt in aus der Dunkelheit des Zeltes heraus und in seiner Begrüßungsformel legt er den Besuchern seinen Traum vom Circus dar.
Die Lichter flammen auf und das versammelte Ensemble eröffnet mit einem bunten Charivari die Show. Mit Rola-Rola, Jonglage, Hula Hoop und Hand-auf-Hand Elementen wird das Bild gestaltet. Die Manege leert sich und ein Tuch, das eine seltsame Gestalt verbarg, wird entfernt.
Die Slinky-Darbietung von Helena Rapolli schließt nahtlos an das Opening an. Die genretypischen Bewegungsabläufe werden charmant geboten und lassen in erster Linie die jungen Besucher rätseln, wie die „kopflose Gestalt“ „ funktioniert“. Akrobatik im Zusammenspiel mit einem vierbeinigen Partner bestimmt einen weiteren Auftritt der sympathischen Artistin. Fröhlich und verspielt agiert ein lebhafter Terrier gemeinsam mit seinem „Frauchen“.
Mit einem schwungvollen und abwechslungsreichen Auftritt erleben wir das Jongleur-Duo Antonin und Helena Rapolli. Variantenreiche Routinen mit Keulen bestimmen den ersten Teil des Acts. Temporeich und gekonnt werden die Requisiten von beiden Partnern manipuliert. Die folgende Passagen der Fußballjonglage - mit bis zu fünf Bällen - sehen ausschließlich Antonin Rapolli in Aktion. Zum effektvollen Abschluss des Auftritts jongliert das Duo im Zwei-Mann-Hoch noch einmal mit Keulen.

Anouschka Bouglione ist mit ihrer Hula Hoop Darbietung unverzichtbarer Bestandteil der Programme dieses Circus. Mitreißend präsentiert sie im Gipsy-Style die zahlreichen attraktiven Tricks. Sicher und souverän lässt sie die Reifen um ihren Körper kreisen und schließlich rotieren derer mehr als zwanzig um ihre Hüften.
Von den zahlreichen hauseigenen Dressur Darbietung sind derzeit die verspielte Hundemeute von Nicolas Bouglione und sechs Shetlandponys, vorgeführt von Linda Bouglione in der Show zu erleben. Munter trippeln die Minipferde durch den Manegensand. Auffußen auf der Piste und Barrierensprünge sind, neben den verschiedenen Lauffiguren die Elemente der Darbietung.
Die Kameldressur von Direktor Alexandre Bouglione pausiert zur Zeit, da zwei Stuten in „Mutterschutz“ - sie haben vor wenigen Tagen ihre Jungen bekommen - sind.
„Laser-Woman“ Ofelia Nistorov zaubert mit den bunten Lichtstrahlen vielfältige Muster. Geschickt werden die Strahlen variantenreicher Weise manipuliert und immer wieder ändern sich Farben und Muster des Lichtes, so dass nicht nur die jungen Zuschauer mit erstaunten Ausrufen reagieren.

Clown Rony wartet mit dem Direktionsnachwuchs an einer „Bushaltestelle“. Als das Gefährt nicht kommt, wird der Ruf nach einem Taxi laut und Gaspar Monteiro rollt mit seiner „Esmeralda“ in die Manege. Kaum haben die Passagiere Platz genommen, beginnt das eigenwillige Auto zu zicken. Türen und Trittbretter fallen ab, Gummihühner fliegen aus dem Motorraum, der Versuch des ankurbelns wird mit nickenden Scheinwerfern quittiert. Beim abschleppen mit einem Seil scheint das Auto mit lautem Knall auseinander zu bersten.
Gemeinsam mit einem Jungen aus dem Publikum jongliert Rony mit „Luft-Revolvern“. Nach einigen kunstvollen und perfekt ausgeführten Mustern kommt es zum Duell der beiden Westernhelden.
In einem weiteren Auftritt kämpft der August gegen die Tücken eines Gummibandes an.
In den beiden Entrées ist Pierre Paillé der kongeniale Partner des August.
Zunächst versuchen sich die beiden Komödianten als Kunstschützen. Immer wieder unterläuft Rony die Anweisungen seines Partners und viele Ballons platzen vor der Zeit.
„Incroyable Magic“ wird von Pierre Paillé wortreich annonciert und der Ablauf des exorbitanten Tricks detailliert dargelegt. Unsichtbar soll ein Tuch aus der Hosentasche des „Monsieur Loyal“ in die des August wechseln - und, noch viel schwieriger, auch wieder den Weg zurück finden. Das Experiment klappt zur Verblüffung des Publikums perfekt - nur leider patzt der August.

Nicol Nicols ist mit seiner auch bei uns bestens bekannten Drahseil-Darbietung - z.B. in der vergangenen Saison beim Circus Carl Busch - nun im Cirque Bouglione zu erleben. Hervorragend präsentiert und mit einem raffinierten Lichtdesign in Szene gesetzt, gewinnt der Auftritt, dem Nicols Partnerin Havi in der Manege tanzend einen besonderen Rahmen verleiht, sehr an Publikumswirksamkeit. Der Sprung durch einen Feuerreifen und ein Rückwärtssalto sind unverändert die Spitzentricks der Darbietung.
Eine faszinierende, außergewöhnliche Darbietung am Vertikalseil arbeitet das rumänische „Duo Endless Love“. Die Partnertricks mit riskanten Abfallern werden ohne Vorteil ausgeführt und nutzen mit weiten Flügen den Raum in der Kuppel. Besonders spektakulär sind die Passagen in der Porteur sich nur im Zahnhang an Requisit hält und die Partnerin an seinen Füßen hängt.
Im flott inszenierten Finale, mit Einzelvorhängen für alle Mitwirkenden, verabschiedet sich das Ensemble vom äußerst zufriedenen Publikum. Luftballons fliegen ins Gradin und winkend verlassen die Artisten die Manege.
Der Cirque Alexandre Bouglione, der größte in Belgien reisende Circus, bietet wie stets  ein sehenswertes Programm, das in einem erstklassigen Ambiente in hervorragender Weise mit einem modernen Showkonzept präsentiert wird.