optimiert



Text und Fotos Friedrich Klawiter
CLASSIC CIRCUS
Unna, 15. Juli 2017

www.classic-circus.de
In jedem Jahr gastiert der Classic Circus von Althoff Karl Köllner während der Sommerferien mit großem Erfolg als besonderes Kunden-Event an Möbelhäusern in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Täglich werden während der Geschäftszeiten zwei, bzw. drei unterschiedliche Vorstellungen gegeben.
Auf dem Parkplatz von Möbel Zurbrüggen in Unna war das schmucke Unternehmen zum elften Mal zu Gast.
Der rote Kassenwagen mit einer großen klappbaren Fassade, die mit dekorativen Circusmotiven bemalt ist, empfängt die zahlreichen Besucher. Ein mit Fahnen geschmückter Zaun ergänzt die Front. Für sportliche Gäste steht, gleich hinter dem Haupteingang prominent auf dem Gelände platziert, eine Bungeeanlage bereit und gegenüber hat der Verkaufswagen der Circusrestauration seinen Platz.
Das neue rot-weiße Zwei-Masten-Chapiteau, mit goldfarbenen Zierstreifen, ist als Spielstätte aufgebaut. Am Rondell ist die Dachplane in eleganten geschwungenen Bögen weit nach außen gezogen und ein hoher Gittermast-Segmentbogen überragt die gestreckte Kuppel.
Der Circus hat für die kleinen Besucher eigens einen Streichelzoo mit Ponys, Esel, Ziegen und Rindern mitgebracht. Die zahlreichen Wohnwagen sind entlang der Platzseiten aufgefahren.
Das Chapiteau ist mit einem sehr steil aufragenden Bankgradin, das allerbeste Sicht auf das Geschehen in der Manege gewährt, ausgestattet. Beherrscht wird der Raum vom elegant designten Artisteneingang aus rotem, funkelndem Samt mit goldenen Schmuckborden.

Zwei Vorstellungen, jeweils von gut einhundert Minuten Dauer, bieten unterschiedliche, hochkarätig besetzte Programme.
Mit einem musikalischen Auftakt von Victor Rossi und einer Parade aller Artisten beginnen die Shows temperamentvoll. Direktor Althoff Karl Köllner begrüßt wortgewandt und charmant sein Publikum und führt als souveräner Sprechstallmeister durch die Show, seine Artisten dabei stets ins rechte Licht rückend.
Miss Sabina aus der Ukraine präsentiert zu Beginn beider Programmhälften eine Luft-Darbietung. Zunächst erleben wir die sympathische Artistin am Ringtrapez. Eine umfassende Abfolge elegant und kraftvoll vorgetragener Evolutionen bestimmt den Auftritt. Im zweiten Teil agiert Sabina am Netz und krönt ihre Arbeit mit einem freihändig ausbalancierten Spagat hoch in der Kuppel.
Clown Victor Rossi bietet in den beiden Shows eine Reihe unterschiedlicher Reprisen. Zunächst sehen wir seine, schwungvoll vorgetragene Version des Golfspiels. Dann möchte er mittels gekonntem Einsatz einer Bullpeitsche eine Spielkarte zerteilen, doch der Herr Direktor greift ein und die Aktion nimmt eine überraschende Wendung. Musikalisch geht es in zwei weiteren Auftritten zu. Das Spiel auf Fingerpfeifen findet stets großen Anklang im Publikum. Zwei Besucher werden flugs als Helfer rekrutiert, die die Klanghölzer eines Xylophon halten und mit einer Triangel Akzente setzen während der Circus Renz Marsch erklingt.
In der zweiten Show präsentiert sich Victor Rossi zudem als versierter Tempo-Jongleur. Mit bis zu sieben weißen Bällen erfolgen zahlreiche flott und sicher ausgeführte Routinen. Die anschließend jonglierten Keulen werden in variantenreichen Mustern in der Luft gehalten.

Francisco Liazeed begeistert das Publikum mit seiner hervorragend gestalteten Darbietung am Chinesischen Mast. Geschmeidig und kraftvoll erfolgen die starken Tricks und mit Können und Charme beherrscht der Artist sein Metier.
Michelle, dreizehnjährige Tochter von Karl Köllner und jüngstes Mitglied des Ensembles, hat sich eine veritable Hula Hoop Darbietung erarbeitet, die sie als „Eiskönigin Elsa“ in Begleitung von „Schneemann Olaf“ präsentiert. Gekonnt lässt der Teenie die Ringe um Körper und Extremitäten kreisen.
Fernando Köllner zeigt sein Können mit dem Lasso. Gekonnt springt er in und aus den rasant rotierenden Seilschlingen heraus.
Die Tierdressuren liegen in der sachkundigen Hand von Direktor Karl Köllner. Zum einen hören fünf Laufenten auf sein Kommando. Im zweiten Auftritt läuft ein Pony seine Runden. Pirouetten, Volten und Achterlauf um zwei Pylone sind die gezeigten Elemente.
Alessya, aus dem in Unna beheimateten Circus Travados, tanzt auf dem gespannten Silberdraht. Souverän und elegant wird die attraktive Trickfolge von dem jungen Mädchen ausgeführt. Schrittfolgen und Balancefiguren werden in abwechslungsreicher Folge geboten und mit einem veritablen Spagat findet der Auftritt seinen gelungenen Höhepunkt.

Clown Toni Alexis und Ehefrau Jeanette sorgen mit ihren bestens bekannten Entrees für herzhaftes Lachen. Im ersten Teil der Shows wird das Spaghetti-Entree gezeigt. Toni Alexis gibt den trotteligen Ober und Ehefrau Jeanette die Dame der „besseren Gesellschaft“. Mit komödiantischem Talent und Hingabe spielen die beiden ihre Rollen
Im zweiten Teil werden zwei unterschiedliche Entrees geboten. Zunächst möchte sich Toni Alexis, nachdem es mit dem jonglieren nicht so recht funktionierte, als Musiker versuchen - doch der ganz große Wurf bleibt ihm verwehrt. In der zweiten Show steht die „Karateschule“ an. Beide Entrees werden indes immer wieder vom, in einzigartigem Timbre hervor gebrachten, „Ahoi“ - dem typischen, unverwechselbaren Schlachtruf von Toni Alexis - bestimmt. Mit der leicht verzweifelt wirkenden, stetig präsenten Siegerpose bringt er selbstverständlich auch in diesem Rahmen die Zuschauer auf seine Seite und lässt sie begeistert jubeln, bis der Auftritt mit gemeinsamen musizieren gekonnt beendet wird. Meisterhaft.
Die glamourös gestylte Equilibristik-Darbietung des Duo Liazeed wurde in beiden Shows als Finalnummer geboten. Zaida und ihr Partner Francisco faszinieren mit anspruchsvollen Abläufen. Z.B. läuft Francisco eine Treppe im Handstand hinab und trägt dabei seine Partnerin, die sich an ihn klammert, auf seinem Rücken. Ein Kopfstand von Zaida, ohne Vorteil ausgeführt, im Nacken des im Handstand stehenden Partners gehört zu den herausragenden Spitzenleistungen des Duo. Auf dem rotierenden und langsam empor fahrenden Piedestal beschließt ein Partnerhandstand die exzellente und nicht alltägliche Darbietung.
Die Shows münden in ein schwungvolles Finale, in dem Direktor Althoff Karl Köllner seine Artisten noch einmal vorstellt. Das zahlreiche und restlos begeisterte Publikum feiert die Mitwirkenden mit minutenlagem frenetischem Beifall und Standing Ovations.
Auch in dieser Spielzeit gelingt es Direktor Kalli Köllner exzellenten Circus allerbestens und stimmungsvoll auf höchstem Niveau zu präsentieren.