Grafik CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-
CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-ONLIN
Grafik CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-
CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-ONLIN
Grafik CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-
CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-ONLIN
Grafik CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-
CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-ONLIN
Grafik CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-
CIRCUS-ONLINE Grafik CIRCUS-ONLIN

Collection & Text Stefan Nagel
Graphics Vintage
optimiert



Die Programme der großen Circusse des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wurden von großen Orchestern begleitet, die seit dieser Zeit ihren Platz zumeist über dem Artisteneingang hatten.
Die Musiker stammten häufig aus Böhmen oder aus Dörfern der Westpfalz, darunter Mackenbach, das den pfälzischen Wandermusikanten ihre Bezeichnung „Mackenbacher“ gab - unter Circusleuten eine Zeit lang ein Synonym für Circusmusiker.
Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts schrumpften die Orchester-Besetzungen zumeist auf (Big-)Band-Größe und der musikalische Stil änderte sich entsprechend. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch - im Gegensatz zum Verzicht auf ein eigenes Orchester, wie es u.a. ausgerechnet der Branchenführer schon seit Jahrzehnten praktiziert. Der Einspielung der Musik von Tonkonserven käme dabei letztlich einer Video-Projektion der artistischen Darbietungen gleich.