optimiert



Text und Fotos Friedrich Klawiter
CIRCUS MAXIMUM
Kerkrade, 26. Oktober 2019


www.circus-maximum.nl

Zahlreiche Veränderungen und Neuerungen prägen den zweiten Saisonteil des Circus Maximum der Familie Zinnecker. Die erstklassige Show wurde zu großen Teilen erneuert und in erheblichem Umfang in neues Material investiert.
Ein fabrikneues Chapiteau aus italienischer Produktion wurde vor wenigen Tagen in Betrieb genommen. In einem modernen spiralförmigen Design glänzt die Plane in der herbstlichen Sonne in den Hausfarben, gelb und blau, des Unternehmens. Der Durchmesser beträgt gegenüber dem Vorgängermodell einen Meter mehr und die Kuppelhöhe ist um ein und einen halben Meter höher. Die moderne Silhouette mit bis zu den Mastspitzen emporragender Plane, wird von einer langgestreckten Kuppel geprägt und am Rondell ragt die Plane in eleganten Bögen weit nach außen.
Das optisch perfekt abgestimmte Vorzelt, dessen zwei Masten mit einem hoch aufragenden Bogen verbunden sind, konnte beim aktuellen Gastspiel auf dem beengten Festplatz in Kerkrade nicht aufgestellt werden, wie auch auf die elegante Fassade verzichtet werden musste.
Der große Tonnendachwagen, der die Circuskassen beinhaltet und die rechts und links des Zelteinganges aufgefahrenen mächtigen weinroten, mit blitzenden Chromanbauteilen herausgeputzten Zugmaschinen bilden die Front.
Der Fuhrpark leuchtet größtenteils in frischem Lack und ist ausnahmslos mit dem Namenszug und Logo versehen. Zusammen mit den Wohnwagen der Artisten sowie dem Stall der beiden Kaltblutpferde von Arnold Donnert füllt er den vorhandenen Raum restlos.
Die Sitzeinrichtung des Chapiteau wurde gleichfalls neu angeschafft. Ein kompletter Holzboden bedeckt den Raum zwischen Piste und Gradin, so dass auch die beiden Reihen gepolsterter Logenstühle erhöht sind. Das achtreihige Schalensitzgradin nimmt den übrigen Raum komplett ein.
Der Artisteneingang, in großen Lettern trägt er den Circusnamen, aus rotem Samt nimmt den hinteren Bereich des Zeltes ein.

Marco Mariani erobert vom Haupteingang aus die Manege. Der August initiiert einen Applaus-Wettbewerb und bringt die Besucher in Stimmung.
Sprechstallmeister Kevin van Geet begrüßt das Publikum und ist im Verlauf der Show als eloquenter, höchst angenehmer Weise zu erleben.
Die erstklassige Perche-Darbietung des Duo Costache bietet ein erstes Highlight gleich zu Beginn der Show. Sehr hohe Perche-Stangen werden vom Porteur sowohl auf der Schulter als auch - andernorts fast nicht zu sehen - mit den Zähnen balanciert. Die Partnerin arbeitet ein Reihe akrobatischer Tricks - Zahnhang, an Strapaten, Handstände - hoch in der Kuppel. Höhepunkt des Auftritts sind zahlreiche Loopings auf einem - per LED-Licht bunt strahlenden - Fahrrad auf der Spitze einer Schulterperche.
Marco Mariani verkörpert eine sympathisch-fröhliche August-Figur, die beim Publikum vom ersten Augenblick an bestens ankommt. Sein pointiertes Spiel findet sogleich Anklang auf den Rängen. Zunächst  versucht er sich als Musiker, doch zwei Mal scheitert er an der Tücke der Objekte, ehe der dritte Versuch gelingt - mit Glöckchen erklingt „Sous le ciel de Paris“. Ein kleiner Hund in einem Elefantenkostüm sowie ein formidabler Boxkampf bestimmen weitere Auftritte.
Gleichfalls war in der ersten Jahreshälfte Stefania Gottani mit ihren beiden Darbietungen in dieser Manege zu erleben. Zunächst sehen wir ihre abwechslungsreiche Antipoden-Nummer mit Chinesischem Schirm, Rolle, Basketbällen und Feuerkreuz als Requisiten. Im weiteren Verlauf der Show arbeitet die charmante Artistin eine elegant präsentierte Kür am Luftring, die vielerlei kraftvoll ausgeführter Tricks bietet. Weite temporeiche Flüge bieten, unter Verzicht auf Handschlaufe und Longe, ein breites Spektrum an Tricks und mit einem gekonnten Zehenhang erreicht der Auftritt seinen Höhepunkt.
Die erstklassige Kontorsions-Darbietung von Neyenne Frank und das famose, sehr trickstarke und furios gerittene Pas-de-Deux mit ihrem Partner Adrian Donnert sind ebenfalls weiterhin im Circus Maximum zu erleben.
Von den hauseigenen Darbietungen sind derzeit nur Nadja Scholl mit ihrer quirligen Hundemeute und Aaron Zinnecker mit seiner rasanten Tempo-Jonglage zu erleben.

Ladislav Kaiser arbeitet im ersten Programmteil eine temperamentvoll präsentierte Western-Show. Mit mächtigen Hieben mit der Bullpeitsche zerlegt er unter lautem Knall eine Zeitungsseite in kleine Papierschnipsel. Da folgen Aktionen am Messerbrett. Zielsicher und schnell nacheinander platziert er die Klingen dicht neben dem Körper der Partnerin, lässt Luftballons die sie in den Händen und im Mund hält zerplatzen. Eindrucksvolle Morgensterne sind die nächsten Wurfobjekte, ehe die Partnerin zum Höhepunkt des Auftritts, am rotierenden Messerbrett stehend, mit hell lodernden Messer-Fackeln eingerahmt wird.
Zu Beginn des zweiten Programmteils erleben wir Ladislav Kaiser auf dem Hochseil. Nachdem der Arbeitsplatz über ein Schrägseil erreicht ist, folgt ein temporeicher und trickstarker Auftritt. Zu den Höhepunkten der Nummer zählen die Fahrt mit einem Fahrrad, sowie die blinde Überquerung - die Augen werden unter der Kapuze mit einer Maske bedeckt - des Seils auf einem Einrad. Eine besondere Konstruktion bildet der zweistöckige „Stuhl“, auf dem sitzend und stehend die Balance gehalten wird. Abschließend überwindet Ladislav Kaiser eine lichterloh brennende Barriere mit einer gekonnten Rolle vorwärts.

Als Finalnummer sehen wir sehen wir die hervorragende Trapez-Nummer des Duos Costache. Kraftvoll und in erstklassiger Ausführung erfolgen die vielfältigen Partnertricks, die abwechselnd beide Artisten als Porteur sehen. Ohne Vorteil und unter Verzicht auf jedwede Absicherung werden die meisten Figuren von einem und auch beiden Partnerin im Zahnhang absolviert.
Mit stimmungsvollem Life-Gesang leitet Clown Marco zum Finale über. Manegensprecher Kevin van Geet stellt einen alle Mitwirkenden noch einmal vor und verabschiedet ein überaus zufriedenes Publikum. Unter dem langanhaltenden frenetischen Beifall der Besucher klingt die unterhaltsame abwechslungsreiche Show aus.
Die Familie Zinnecker bietet mit ihrem Circus Maximum derzeit ein höchst unterhaltsames, flott ablaufendes Programm, das in erster Linie mit starken akrobatischen Darbietungen zu begeistern versteht.