optimiert



Text und Fotos Friedrich Klawiter
SINTERKLAAS IN DE PISTE
Helmond, 23. November 2019


Zum dritten Mal hieß es im niederländischen Helmond "Sinterklaas in de Piste". Der vorweihnachtliche Circus wird von Robert Ronday und Sandor Donnert produziert. Die erstklassige, liebevoll gestaltete Show bietet guten Circus und einen hohen Unterhaltungswert für Besucher aller Altersstufen.
„Sinterklaas“, das niederländische Pendant unseres „Nikolaus“, verbringt der Legende nach den größten Teil des Jahres in Spanien und reist zur Weihnachtszeit mit dem Dampfschiff in die Niederlande. Seine Ankunft, die alljährlich von einer anderen Stadt initiiert wird, ist mittlerweile ein mediales Ereignis, das live im Fernsehen übertragen wird. Am ersten Samstag nach dem Martinstag - dem 11. November - und somit rund drei Wochen vor dem eigentlichen Festtag findet das Ereignis statt. Seit 2001 gibt es, beginnend drei Tage vor der Ankunft bis zum 04. Dezember, für Kinder allabendlich eine „Sinterklaas Tagesschau“, die von den Ereignissen rund um „Sinterklaas“ und den „Zwarten Pieten“, dem Gefolge der mythischen Gestalt, berichtet.
Im Park von Schloss Helmond, unweit des Stadtzentrums war das schmucke Chapiteau des „Magical Circus“ der Familie Donnert aufgebaut. Zusammen mit dem nostalgisch anmutenden Kassenwagen und einem Zierzaun bietet das Arrangement unter hohen Bäumen, direkt an einem Kanal stehend, einen romantischen Anblick. Nur wenige Fahrzeuge - ein Sattelzug, zwei Garderobencontainer und einige Kleintransporter - stehen hinter dem Zelt, wo auch die Hunde von David de Ruijter untergebracht sind. Die Wohnwagen und das Gros der Materialwagen haben ihren Platz auf einem etwa einen Kilometer entfernten Gelände gefunden.
Das Zeltinnere atmet viel Atmosphäre. Ein neues vierreihiges Bankgradin und dekorative Logen stehen für die Besucher zur Verfügung.
Ein eleganter Artisteneingang in rot und gold ist im oberen Bereich mit dem Circusnamen beschriftet und funkelt dekorativ im Schein zahlreicher Lichter.
Licht- und Tonanlage zeigen sich auf Höhe der Zeit und mit ihrer Hilfe werden die auftretenden Artisten in erstklassiger Weise unterstützt.

Mit einem Applaus-Wettbewerb gestaltet Clown Kevinski das Opening und sorgt für Stimmung auf den bestens besetzten Rängen. Die Manegensprecherin und ihr Co-Moderator, beide als „Zwarte Piet“, begrüßen das Publikum und versprechen das baldige Eintreffen des „Sinterklaas“ und bis dahin würden seine Freunde, die Artisten die Wartezeit verkürzen.
David Valentino, alias David de Ruijter ist, sehr zu Freude des jungen Publikums, mit seinen temperamentvoll Hunden zum Programmauftakt zu erleben. In flottem Ablauf präsentiert er den trickstarken Auftritt, in der neben Hinterbeinläufen zahlreiche verschiedene Sprünge bietet.
Herren sind in der weiblich dominierten Diziplin Hula Hoop eher selten zu erleben. Der aus Belgien stammende Newcomer Benjamin geht schwungvoll zu Werke und versteht es, die Ringe variantenreich zu manipulieren.
Die Luftnummer der Show bietet Erica Chaves an den Tüchern. Gekonnt reiht die jugendliche Artistin ihre Tricks aneinander und verleiht dem eleganten Auftritt eine romantische Note.

Mit vier Auftritten bildet Clown Kevinski den roten Faden der Show. Der große, schlaksig wirkende junge Künstler verfügt offenbar über eine umfassende pantomimische Ausbildung und versteht es ausgezeichnet den Charakter seiner Figuren zu zeichnen. Leider geraten seine Auftritte mitunter zu lang und berauben sich so eines Teils ihrer Publikumswirksamkeit. Er kämpft mit einem unverrückbar in der Luft verharrenden Koffer, lässt mit Hilfe eines roten Ballonherzens zwei Besucher zu begabten Mitspielern werden, ist eine Primaballerina und tritt schließlich als verwegener Karate-Kämpfer in den Ring.
Mit einer großen Magic-Show begeistert Justin Ronday vor der Pause die Besucher. Attraktive Groß-Illusionen präsentiert der sympathische junge Mann in zeitgemäßer Weise. Aus einer zuvor leeren gläsernen Kiste steigt eine Assistentin nachdem der Magier aus einem lichterloh brennenden Gestell erscheint. Weitere attraktive Tricks folgen und schließlich hängt eine „gesprengte“ Zauberkiste in der Kuppel, derweil der Magier wohlbehalten im Gradin auftaucht.


Nicol Nicols hat seinen bestens bekannten Act auf dem Seil neu gestylt. In der modernen Gypsi-Interpretation imitiert seine Partnerin zu Beginn, auf dem Seilapparat sitzend, Geigenspiel, dann bestimmen zahlreiche spektakuläre Sprünge den weiteren Ablauf. Mit eindrucksvoll ausgeführten Rückwärts- und Vorwärtssalto endet der Act furios.
Antipodistin Veronica Sulcova lässt äußerst geschickt kleine Teppiche auf Händen und Füßen tanzen. Auflockerung erhalten die variantenreichen Routinen zudem durch eingestreute Equilibristik-Tricks.
Auf einem schweren Motorrad donnert Kevin Chaves in die Manege. Der sympathische junge Mann beweist auf der Rola-Rola großes Balancegefühl. Er springt Seil und einen Salto auf dem labilen Grund, stapelt Skateboards und anderes zu hohen Türmen, auf denen er sicher die Balance hält.

Bodenjongleur Alan Sulc brilliert mit Ausstrahlung, großem Können und Perfektion. Während die weißen Bälle ihre Muster zeichnen tanzt der Jongleur furios auf seinem Podest. Kontinuierlich wird die Anzahl der manipulierten Bälle gesteigert und schließlich sind es deren acht, die der Jongleur in hohem Tempo souverän beherrscht. In Perfektion, ohne die geringste Unsicherheit, läuft die großartige Darbietung spielerisch leicht wirkend ab und zieht die Zuschauer in ihren Bann.
Den Schlusspunkt setzt das Duo Lugo ist mit einer herausragend choreographierten Laser-Show. Zunächst werden in bekannter Form die bunten Lichtstrahlen manipuliert. Alsbald „fliegt“ die Partnerin in einem sphärischen und per LED-Technik leuchtenden Kostüm im Schein der Laser durch die Kuppel, um bald darauf einige Hula Hoop Touren zu zeigen. Mit Feuereffekten werden zusätzliche Highlights gesetzt.
Im großen Finale nehmen die Mitwirkenden ihre Positionen ein und werden vom restlos begeisterten Publikum lange mit Standing Ovations gefeiert. Nun endlich ist der große Moment gekommen - „Sinterklaas“ gibt sich die Ehre. Ein würdig aussehender Herr im Bischofsornat und mit gewaltigem weißen Rauschebart begrüßt mit tiefer sonorer Stimme die Kinder und singt mit ihnen zwei Lieder. Nachdem die Show vorbei ist, besteht für alle Interessierten die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Foto mit „Sinterklaas“.