optimiert



Text und Fotos Friedrich Klawiter
TIK TAK CIRCUS ADVENTURES
Hamme, 21. April 2018

www.tiktakadventures.com
Die zweite Tournee des jungen Unternehmens „Tik Tak Circus Adventures“, von Samuel Pauwels und Sandor Donnert, führt wiederum durch den flämischen Teil Belgiens. Erneut untermauern die Familien Pauwels und Donnert eindrucksvoll ihren Anspruch, erstklassige Unterhaltung in einem ansprechenden Rahmen zu bieten und setzen dies auch in einem Unternehmen überschaubarer Größe erstklassig um.
In Hamme, einer Kleinstadt in der Agglomeration Antwerpens, besuchten wir den Circus am „World Circus Day“.
Auf einem Parkplatz am Rande der Ortschaft war Circus aufgebaut. Das schmucke, elegante Zwei-Masten Chapiteau nimmt den größten Teil des Geländes ein. Die Plane des rot-weiß gestreiften Zeltbaus mündet am Rondell in weit nach außen gezogenen schwungvollen Bögen und feine goldfarbene Applikationen zieren die Zelthaut.
Der dekorativ und kunstvoll bemalte Verkaufswagen der Circusrestauration, der auch die Kassenschalter beheimatet, bildet die Front.
Dicht drängen sich Fahrzeuge des Circus und die Unterkünfte der Pferde und Hunde um das Zelt; ein Teil der Wohnwagen wurde am Rand der Zufahrtsstraße abgestellt.
Elegante rot-gelbe Logen und ein sechsreihiges Bankgradin stehen für die Besucher im Spielzelt bereit. Der Artisteneingang aus leuchtend rotem Samt wird von zahlreichen Scheinwerfern eingerahmt.
Flankiert wird die Konstruktion von breiten, das Rondell in voller Höhe bedeckend, Planen, die kunstvoll mit historischen Circusszenen bemalt sind.
Die Piste ist in zwei Rottönen in einem aufwändigen Dekor bemalt.
Ein erstklassiges Lichtdesign setzt die Show perfekt in Szene und die enorme Bandbreite der ausgezeichnet ausgewählten Begleitmusiken - von Klassik bis hin zu harten Rocksongs - unterstützt das Manegengeschehen in idealer Weise.

Um den durchgeknallten Clown Tik Tak - Samuel Pauwels - der in einer Art Zeitreise Abenteuer im Circus erlebt rankt sich unverändert die Story der Show.
Sein Vater Marquis Pauwels ist der omnipräsente Manegensprecher des Unternehmens. Eloquent und sehr charmant unterhält er die Besucher und wartet mit vielfältigen Informationen auf. Stets setzt er die auftretenden Künstler ins rechte Licht. Darüber hinaus verleiht der Erzkomödiant, dem man in jedem Augenblick die Freude an seinem Beruf anmerkt, den Clownsauftritten ein ganz besonderes Flair.
Nachdem „Tik Tak“ die Anweisung des gestrengen „Direktor“ - Sandor Donnert - die Piste zu reinigen mehrfach unterlaufen hat und per Fernbedienung mit der Lichtanlage „gespielt“ hat, nimmt die Show ihren Beginn.
Latoya Donnert leitet ein Shetland Pony zu seinen Lauffiguren an. Volten und Pirouetten gekonnt ausgeführt und Hindernisse elegant umkurvt. Einige Steiger beenden den Auftritt eindrucksvoll.
Wenig später präsentiert Gabi Donnert eine exzellente Freiheitsdressur mit zwei Araberhengsten. Souverän führt der erfahrene Dresseur die Chambrière und präzise folgen die Pferde den Anweisungen. Zahlreiche Steiger sind die Highlights in diesem formidablen Auftritt.
Samuel Pauwels präsentiert vor der Pause eine elegant in Szene gesetzte Jongleurnummer. Mit fünf Ringen werden die ersten Routinen gekonnt ausgeführt. Sicher und flott wird alsbald mit sieben und schließlich mit neun Ringen jongliert. Variantenreich manipuliert der sympathische junge Mann mit weißen Keulen. Souverän erfolgen die Muster mit drei, vier und fünf Requisiten.

Exzellente Clownerie nimmt in der Show breiten Raum ein. Samuel und Marquis Pauwels sowie Sandor Donnert sind die Akteure. Donnert, als strenger Stallmeister, weist Clown Tik Tak an die Piste zu reinigen und hält den Clown mit immer wieder frisch verstreutem Sägemehl auf Trab.
Drei musikalische Zwischenspiele - Marquis Pauwels „Wonderful World“ auf der Trompete, Samuel Pauwels Circus Renz Galopp auf dem Xylophon sowie Vater und Sohn mit gemeinsamen Glockenspiel - bescheren den Besuchern  Gänsehaut-Feeling pur.  Diese herausragenden Momente komödiantischer Manegenkunst kommen dank der charismatischen Künstler, einer außergewöhnlich liebevollen Präsentation und enormer Bühnenpräsenz zustande, so dass diese drei Auftritte in außergewöhnlicher Weise den Zauber und die Poesie des Circus transportieren.
Wie so oft im traditionellen französischen Circus beschließt das große Entree der Clowns die Nummernfolge. Das Kunstschützen-Entree sorgt noch einmal für mächtig Wirbel in der Manege und begeistert gehen die jungen Gäste mit. In straffem, pointierten Spiel gehen die Akteure zu Werke und im sich stetig steigernden Tempo werden die Aktionen immer hektischer, werden viele Ballons vorzeitig zerstört, ehe der finale Schuß fällt und sich der Inhalt der letzten Ballons über den verdutzten August ergießt.

Zu Beginn des zweiten Teils präsentiert Gina Giovannis ihre sieben Hunde in einem temperamentvollen und trickreichen Ablauf. Eifrig sind die vierbeinigen Artisten dabei, die genretypischen Abläufe in flotter Folge auszuführen. Variantenreiche Sprünge bilden die Basis, Spanischer Tritt parallel mit der Vorführerin, Hochsitzer und Rollover sind weitere Elemente der Darbietung. Abschließend tollen alle Hunde auf einer Rutschbahn.
Das Duo Donnert, Richard und seine Partnerin Ewa Varadi, verblüfft die Besucher mit seiner schwungvoll vorgetragenen Kostüm-Illusion. Flugs werden zahlreiche Outfits von beiden Partnern gewechselt und das Publikum mit auf eine Reise durch verschiedene Mode- und Musikepochen genommen.
Ewa Varadi ist zudem mit Antipodenspielen zu erleben. Routiniert lässt die charmante Artistin zunächst vier Hula Hoop Ringe um ihre Gliedmaßen kreisen. Die folgenden Touren werden mit bis zu fünf Basketbällen ausgeführt, ehe zwei Rollen zum Einsatz kommen. Ein großes, per LED-Technik leuchtendes Kreuz rotiert zum Höhepunkt des Auftritts auf den Füßen der Künstlerin.
Mit einem harmonisch und gekonnt inszenierten Finale lassen die Herren Pauwels zusammen mit Sandor Donnert die höchst unterhaltsame Vorstellung in idealer Weise ausklingen.